Kolumbien Reisen | Viel Ehre für den Entdecker Kolumbus

Ursprünglich wollte er den Seeweg nach Indien entdecken, doch dann landete er am 12. Oktober 1492 mit einem seiner drei Segelschiffe als erster Europäer auf San Salvador. Bis heute spürt man auf Kolumbien Reisen, dass Christoph Kolumbus in Südamerika viel Ehre zuteil wird, und in Kolumbien findet er sich sogar im Ländernamen wieder. Und dies, obwohl er die Strände im Nordwesten des Kontinents auf seinen diversen Reisen in die Neue Welt wahrscheinlich niemals betreten hatte. Wenn man so will, dann steht in Kolumbien die Wiege der Anden, denn von hier zieht sich die längste Gebirgskette der Welt über 7'500 Kilometer bis nach Feuerland. Die Anden geben Kolumbien ein unverwechselbares Gesicht - mit einigen noch immer tätigen Vulkanen und dem Pico Cristóbal und dem Pico Simón Bolivar als höchste Erhebungen.

Kolumbien Reise - Zu Jaguaren, Tapiren, Ozelots und grossen Affenherden im Regenwald

Von der Fläche her ist Kolumbien der viertgrösste südamerikanische Staat. Im Regenwald leben noch immer Jaguare, Tapire, Ozelots und die grössten aller Nagetiere, die Wasserschweine. Ausgesprochen artenreich ist das Vorkommen der Primaten mit Nachtaffen, Neuweltaffen, Springaffen, Totenkopfäffchen, Wollaffen und Brüllaffen. Besonders beliebt bei den Urlaubern sind die Kapuziner mit ihren weissen Gesichtern, die ähnlich intelligent sein sollen wie die Schimpansen. Eine grosse Bedeutung kommt dem Flugverkehr in Kolumbien zu, da das Strassen- und Schienennetz noch immer ausbaufähig ist. Etliche Wege des Landes sind in der Regenzeit nicht befahrbar.

Die Nummer zwei auf dem Weltmarkt der Kaffee-Produzenten

Nach Brasilien ist Kolumbien auf dem Weltmarkt des Kaffees der grösste Produzent. Fast jede zehnte Kaffeebohne, die auf dem Frühstückstisch landet, stammt von den ausgedehnten Plantagen dieses Landes. Ursprünglich kamen die Sträucher aus den Hochlagen Äthiopiens, ehe sie im südlichen Amerika kultiviert und heimisch wurden. Sie können eine Höhe von bis zu acht Metern erreichen. Touristen werden auf Kolumbien Rundreisen immer wieder auf Kaffeepflücker treffen. Neben der Landwirtschaft hat sich der Fischfang an den Küsten des Pazifik und der Karibik aber auch in den Binnengewässern zu einem wichtigen Erwerbszweig der Bevölkerung entwickelt.

Zauber der Schamane - wenn Wunder zur Wirklichkeit werden

Fast zwei Drittel der kolumbianischen Bevölkerung hat indianisches Blut in den Adern. Zu der ethnischen Minderheit zählen die "Turcos", die vor rund hundert Jahren aus dem Osmanischen Reich einwanderten. Indios trifft man auf Südamerika Reisen vor allem in den Anden an. Zwar bekennen sich die meisten zu katholischen Glaubensrichtungen, doch ihre Mythen und Rituale haben die Jahrhunderte überdauert. In Krankheiten erblicken sie den geballten Zorn der Berggötter, die man durch kultische Handlungen besänftigen möchte. Seelenbeschwörer und "Wunderheiler" sind weit verbreitet und spielen im Alltagsleben der Menschen eine wichtige Rolle. Dabei greifen die Schamanen auf Arzneimittel zurück, die der modernen Wissenschaft noch immer Rätsel aufgeben. Auf einer Kolumbien Reise entdecken Sie ein Land, in dem zuweilen Wunder zur Wirklichkeit werden.